AtemYoga – Asanas bei Atemwegserkrankungen

Bewegen und Atmen sind im Yoga unzertrennlich fördern die innere und äußere Achtsamkeit. Außerdem hat unsere Atmung maßgeblichen Einfluss auf unsere mentale Stärke: bewusstes Atmen fördert unsere Entspannungsfähigkeit und erleichtert somit uns zu bewegen.


Was aber tun, wenn wir durch unsere Atemwegserkrankung, nicht in der Lage sind überhaupt daran zu denken gelassener zu atmen?!
Bitte nicht aufgeben & versuchen in Bewegung zu bleiben!


Nur, wer sich ausreichend bewegt kann seine Atmung langfristig positiv mit beeinflussen. Atmung und Bewegungen hängen unmittelbar zusammen. Beim Atem Yoga werden diese Aspekte fokussiert geübt.
Probiere es einfach selbst aus!

Der Kleine Sonnengruß

Kleiner Baum im Wind

Die kleine Chandra-Sequenz


Ob Bauchatmung, Ujjayi-Atmung oder einfach modifizierte Yoga – Übungen, alle können Dir helfen, wieder eine spürbar bessere Atmung und mehr Freude und Sicherheit am Bewegen zu erhalten. Regelmäßiges Training kann dich belastbarer machen und deine Atemnot verzögern.


Mit einfachen Asanas, die die Rumpfmuskulatur stärken, kann man einen aufrechten und sicheren Sitz erarbeiten und somit für eine verbesserte tiefere Atmung sorgen.


Bei allen Übungen entscheidend: Sei achtsam und achte auf deinen Körper! Probiere aus, welche Übungen Dir guttun und Dich in deiner Atmung positiv unterstützen oder sogar fördern.

https://www.lungeninformationsdienst.de/
Atem und Bewegung, Norbert Faller, SpringerWien NewYork Verlag, 2. auflage 2009

Schreibe einen Kommentar